Erfolgsgeschichte eines K.I.S.S. Mitarbeiters

Karriere bei K.I.S.S.

Mein Name ist Jannik Polny, ich bin 25 Jahre alt und seit September 2015 bei der K.I.S.S. Security GmbH. Hier habe ich meine Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit begonnen, die voraussichtlich Anfang 2018 endet. Da ich schon 2011 die Sachkundeprüfung erfolgreich absolviert habe, kann ich mir zusätzlich zum Ausbildungsgehalt durch Extra-Aufträge etwas dazu verdienen. Hauptsächlich arbeite ich in der Spielbank Berlin oder einer ihrer Dependancen und auf Veranstaltungen. Die Arbeit ist abwechslungsreich und beinahe täglich mache ich neue Erfahrungen oder habe die Möglichkeit, etwas dazuzulernen. Am liebsten arbeite ich auf Veranstaltungen, da es hier die verschiedensten Aufgaben und Anforderungen gibt, man immer neue Leute kennenlernt und fast immer im Team arbeitet.

Zu K.I.S.S. Security kam ich, nachdem ich in den Medien auf Michael Kuhr aufmerksam wurde. Im Laufe meiner Recherche kam ich auch auf die KISS Internetseite und verspürte den Wunsch, Teil dieses Teams zu werden. Ich entschied mich, mich dort für eine Ausbildung zu bewerben. Einige Zeit nach dem Bewerbungsgespräch bekam ich die Zusage und begann meine Ausbildung.
Durch die Hilfe und freundliche Art der Kollegen fiel mir der Einstieg in die Firma nicht schwer und ich fühlte mich schnell wohl. Auch durch unser Office-Team und unsere Chefs bekam ich das Gefühl vermittelt, dass diese bei Schwierigkeiten und Problemen ein offenes Ohr für mich haben und diese immer versuchen, mir auf meinem Weg zu helfen.
Die Ausbildung ist nicht immer einfach und verlangt einem zum Teil viel ab. Darauf sollte man sich von Beginn an definitiv einstellen und meiner Meinung nach ist es nicht verkehrt, dass man eine bestimmte Reife mit in die Ausbildung bringt. Vielen ist nicht bewusst, dass man als Sicherheitsfachkraft nicht nur Action hat, sondern oft auch lange auf der gleichen Stelle stehen muss, ohne, dass etwas passiert. Ebenso muss man wissen, dass man als Dienstleister wahrgenommen wird und dementsprechend auch hilfsbereit, zuvorkommend und freundlich sein. Professionalität sollte zu jeder Zeit an erster Stelle stehen. Anderseits ist es ein Trugschluss, davon auszugehen, dass unsere Arbeit
immer langweilig ist. Es gibt eine Menge zu beachten und jederzeit kann etwas passieren, auf das dann entsprechend reagiert
werden muss. Um sich vor einer Bewerbung als Auszubildender ein Bild zu machen, kann ich nur empfehlen, die Möglichkeit
wahrzunehmen, ein Praktikum in unserem Betrieb zu absolvieren. An der Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass auch die
Berufsschule nicht auf die leichte Schulter
zu nehmen ist, sondern auch hier gut aufgepasst und gelernt werden muss. Zusätzlich zum Unterricht, wird aber von den Lehrern
kostenfreier Nachhilfeunterricht angeboten. Der Betrieb unterstützt auch hier und bietet Möglichkeiten im Büro zu lernen und
Material zu recherchieren.
Im Laufe meiner Ausbildung bekam ich die Möglichkeit, an verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten teilzunehmen, die mir vom
Betrieb bezahlt wurden. So habe ich bis jetzt einen Brandschutzlehrgang, einen 1.Hilfe-Kurs, einen Selbstverteidigungskurs und ein
Seminar in Dresden mit Schwerpunkt Absicherung von Großveranstaltungen besucht. Weitere Teilnahmen an Kursen sind
geplant.

Bis jetzt bin ich bei K.I.S.S. Security sehr zufrieden und hoffe, nach der Ausbildung übernommen zu werden und dann
weiterhin in der Firma arbeiten zu können.
Das Gefühl als Team einen Auftrag professionell und reibungslos beendet zu haben, möchte ich so schnell nicht mehr
missen!

eXTReMe Tracker